Der kölsche Saxophonist Hannes Kies verbindet Jazz mit traditioneller Musik aus Westafrika.

Vom königlichen Conservatorium in Den Haag erhält er 2004 den Titel "Bachelor of Music" im Fach Jazzsaxophon. Er studiert bei
John Ruocco (Saxophon), Frank Gratkowski (Saxophon) und Tom Sieuwerts (Bassklarinette).

Nach dem Studium reist Hannes nach Bamako, Mali und bekommt hier Einblicke in das Wesen und die Funktion von Musik in Afrika.
In Bamako beginnt er bei Bary Djiguiba die Tambin, die traditionelle Flöte der Peul, zu erlernen und reist mit seinem Meister
in dessen Heimatdorf nach Ourekaba, Guinea.

Seit 2006 lebt Hannes Kies als freischaffender Musiker in Berlin.


Überblick über bisherige Arbeiten:

1999-2000: Djamel Laroussi "North African Rhythm Project"
2000-2004: Studium am königl. Conservatorium in Den Haag
2004-2005: Studium an der MHS Köln
Nov. 05: Tour mit Toumani Diabatés "Symmetric Orchestra" nach Spanien und Portugal
Sept. 08: Gewinn des Weltmusikpreis "Creole" mit Aly Keita & Magic Balafon
Mai 09: Konzerte mit "Mali Trio Project" auf den Jazzfestivals in Ougadougou und Bamako
Juli 09: Tour mit "Djekafo" in Süddeutschland und Schweiz
Sept. 09: Gewinn der "Bundescreole" mit Aly Keita & Magic Balafon
Nov. 09: Konzerte von "Mali Trio Project" in Deutschland
Jan. 10: Studioaufnahmen mit dem Gnawamalem Essaid Salmane in Marrakesh, Marroko
Sept. 10: Native Instruments produziert Softwaresynthesizer mit der Peulflöte
Nov. 10: Konzerte von "Mali Trio Project" in Köln und Bamako
Aug. 11: Studioaufnahmen mit Emanuel Donadelli in Trieste, Italien
Sept. & Okt. 11: "Djekafo" macht Straßenmusik auf dem Leopoldplatz
Feb. 12: Gründungsmitglied des Vereins: "Rhythmus & Klang"
Okt. 12: Dozent an der "Global Music Academy"